Kreisverband
Erfurt e. V.
09.04.2019

Bildungsfahrt nach Berlin

Die Teilnehmer der Bildungsfahrt im Willy-Brandt-Haus Berlin
Die Teilnehmer der Bildungsfahrt im Willy-Brandt-Haus Berlin

Der AWO-Ortsverein Erfurt-Mitte hat u.a. das Willy-Brandt-Haus und den Reichstag besucht.

Der AWO-Ortsverein Erfurt-Mitte hat im März für 25 Mitglieder, Freunde und Interessierte eine Bildungsfahrt nach Berlin organisiert. Möglich wurde das auf Einladung des Erfurter SPD-Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider.

Im Rahmen der zweitägigen Fahrt vom 27.03. bis 28.03.2019 erhielten die Teilnehmer einen umfassenden Einblick in das politische Berlin.

Tag eins führte die Teilnehmer in das Paul-Löbe-Haus unweit des Reichstagsgebäudes. Hier befinden sich auf 61.000 Quadratmetern die Büros der Abgeordneten, zahlreiche Sitzungssäle und der Besucherdienst des Bundestages. Hier wurde auch die Gelegenheit genutzt, Carsten Schneider persönlich zu treffen und zu seiner 20-jährigen Mitgliedschaft im AWO-Ortsverein Erfurt-Mitte zu gratulieren. Da er zu dieser Zeit gerade in China weilte, haben seine Mitarbeiter die Gratulation und das Geschenk von der Vorsitzenden des Ortsvereins Andrea Bardel entgegengenommen.

Danach ging es weiter zum Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD mit ihrer bekannten, überlebensgroßen Skulptur des namensgebenden Politikers im Foyer. Hier nahmen die Teilnehmer an einer Führung durch die schöne Architektur des Hauses mit anschließender Diskussion teil und anschließend endete der erste erlebnisreiche Tag im nahegelegenen Hotel.

Am zweiten Tag stand ein Besuch im Reichstagsgebäude mit einem Vortrag über die Aufgaben, Arbeitsweise und die Zusammensetzung des Parlaments auf dem Plan. Natürlich wurde auch über die wechselvolle Geschichte und Architektur des Hauses informiert. Davon konnte man sich gleich selbst durch einen Aufstieg in die gläserne Kuppel überzeugen, die Tradition und Moderne auf das Schönste verbindet und den Besuchern einen eindrucksvollen Blick über Berlin verschafft.

Danach konnten sich alle im Bus ein wenig ausruhen und die ausgedehnte Stadtrundfahrt im bequemen Reisebus genießen. Der Fahrer lenkte das Fahrzeug sicher durch den Großstadtverkehr und rechts und links boten sich spannende Einblicke in die Geschichte, Kultur und Kunst dieser pulsierenden Metropole. Letzte Station der Reise war dann der Tränenpalast. Zu Zeiten deutscher Teilung war dies die Abfertigungshalle für die Ausreisenden von Ost- nach West-Berlin. Eine Ausstellung erinnert hier an den Alltag während der Teilung Deutschlands und an die tränenreichen Schicksale, die sich damit verbanden.

Am frühen Abend ging es heimwärts Richtung Erfurt. Es war ein straffes Programm, aber gleichzeitig eine tolle und erlebnisreiche Fahrt, die allen gefallen hat.